Kontakt

Rufen Sie uns einfach an:

 

+49 6128 609156 o. 57

 

oder senden Sie uns eine E-Mail:

 

guentherkiefer@kiefergroup.de

Sie lesen heute - GK auf seinem Weg -
 
Gegen eine Spende - in Höhe von 19.90€, incl. MWST - für die `KieferGroup` Trust in People/ Menschen Helfen Menschen - bekommen Sie ein Buch aus der nachfolgenden Günther Kiefer Reihe als WORD oder PDF-Dokument per Mail-Anlage -. Für 99.90€ bekommen Sie alle 7 Bücher.
 
Publikationen:
 
`Wenn ich an Deutschland denke` - Teil I - Ein Erfahrungs- und Zustandsbericht -. Buch mit 230 Seiten, zu 19.90€.
 
`Wenn ich an Deutschland denke`-Teil II - oder - Das andere Leben des Günther Kiefer. Buch mit 115 Seiten, zu 19.90€.
 
`Wenn ich an Deutschland denke` - Teil III - Reflexe der Deutschen (Judikative, Legislative, Exekutive). Buch mit 163 Seiten, zu 19.90€
 
`Wenn ich an Deutschland denke` - Teil IV - Helfen und Erfolg haben - oder - Recht & Gerechtigkeit, Buch mit 200 Seiten, zu 19.90€.
 
`Wenn ich an Deutschland denke` - Teil V - oder - deutsche Ämter und Behörden - aus Mandantensicht, Buch mit 226 Seiten, zu 19.90€
 
`Günther Kiefer - ein Geistes- und  Sportlerleben - oder - alles ist Kopf`
Buch mit 103 Seiten, + 100 Seiten Anlagen, zu 19.90€.
 
`Günther Kiefer - meine Migranten - oder - alles ist Recht, Buch mit 109 Seiten + 15 Seiten Anlagen, zu 19.90€.
 
Auszüge Publikationen:

`Wenn ich an Deutschland denke` - Teil I - Ein Erfahrungs- und Zustandsbericht -. Buch, mit 230 Seiten, zu 19.90€.

Mit u.a. dieser (Bildungs-)Offerte `belästigte` ich nun meine Eingeladenen und möglichen künftigen MA. Fast alle waren so begeistert wie ratlos und faul.

 

Nachdem sie bei mir eingetroffen waren und sich schüchtern und in Grüppchen in die Ecken des für die Präsentation und Diskussion vorgesehenen Raumes verkrümelt hatten (späteres Argument war: Da wir uns noch nicht alle kennen, sind wir erst mal vorsichtig, zumal wir nicht wissen, an wen der Auftrag vergeben wird`.), drückte ich allen aufmunternd die Hand, bat sie Platz zu nehmen und den ersten Ausgewählten mit seiner Eigen-Präsentation zu beginnen. Und ich war wieder mal `sprachlos`.

 

Der erste Präsentant legte (völlig fantasielos und fantasielose) Folien auf den Overhead- Projektor und kommentierte diese leise, mit zunehmender Unsicherheit und hilflosen Blicken auf die Folien, je länger seine Präsentation andauerte (weil er noch nicht mal im eigenen Stoff richtig zu Hause war) und dies so farb- und leidenschaftslos, dass er für meine Ansprüche unbrauchbar wurde (sich präsentieren können ist eine ganz große Schwäche vieler Berater, Trainer, Dozenten und Unternehmer. Das liegt u.a. daran, dass sie sich und ihrer Leistung, nicht wirklich vertrauen).

 

Und so ging es weiter. Die Präsentation war eine totale Katastrophe. Keine Leidenschaft, keine Hingabe, keine Begeisterung, keine leuchtenden Augen und nur angelesenes und kaum oder unzureichend verstandenes Wissen.

 

Ich dachte mir, okay, vielleicht musst du ihnen Zeit lassen, sie weiterbilden, ihnen zunächst andere Projekte geben und sie sich entwickeln lassen. Nach weiteren Stunden fruchtloser Diskussion, wie man denn eine solche Offerte umsetzt, einen solchen Konzern `aufreißt` und zum Kunden macht, brach ich die Sache ab, zumal die Eingeladenen auch noch völlig unvorbereitet angereist waren.

 

Keiner hatte sich die Mühe gemacht, trotz Tagesordnung, den Konzern im Vorfeld zu analysieren und nach Möglichkeiten zu suchen, wie wir dort hätten `aufschlagen` können. Der Kommentar war, nach meiner An- und Abmahnung: `Das ist doch ihre Sache, Herr Kiefer. Wir sind doch nur die Dozenten. Sie müssen uns schon sagen, was wir zu machen haben` (für so wenig Leistung, hätten sie aber alle und gerne noch sehr viel Geld gewollt).

 

Was in den Stunden der Diskussion zu hören und zu sehen war, war noch weit schlimmer, als die völlig unzulänglichen Eigenpräsentationen zuvor (eine Meinung, die u.v.a. der Leiter Aus- und Weiterbildung - eines der größten deutschen Handelshäuser - mit mir teilte, als er mir, nach einer ähnlichen Präsentation, wörtlich sagte: `Herr Kiefer, die Leute haben wir auch. Die brauche ich nicht von ihnen).

 

Es war fast nur noch `wirres Zeug`, was da an Vorschlägen von meinen künftigen MA zu hören war. Auszüge daraus sind; wir könnten doch ein Verkaufsseminar anbieten, das ich gerade bei einem Kosmetik-Konzern erfolgreich umsetze (ich dachte, oh je, armer Kosmetikkonzern). Oder; wir könnten doch eine `Open- Space` Veranstaltung machen, die haben gerade Konjunktur, so eine Dipl. Päd. Oder; wir könnten doch was mit Lern- und Kreativitätstechniken machen, die mach ich gerade erfolgreich für Steuerberater und Anwälte. Oder; ich könnte ein SAP-Seminar anbieten. Usw., usw., usw................ weiter im Buch ............................